Besuch in der Ukraine

Im August letzten Sommer war ich zu Besuch bei meiner Oma in der Ukraine. Ich wollte die Reise jedoch mit der Eisenbahn anstatt mit dem Auto antreten. Los ging es am späten Nachmittag des 23. August von Cheb aus. Nämlich mit dem Schnellzug, der im fast fertig modernisierten Bahnhof mit der 362 079 nach Praha Hl.n. bespannt stand.

Als ich in Prag pünktlich angekommen bin, dauerte es nicht lange und es kam schon der RegioJet nach Košice . Der Zug war von Prag bis Košice sehr gut befühlt, gute 8 1/2 stunden dauerte die fahrt von Prag aus. Das die auch Liegewagen anbieten, find ich auch ganz toll. Die fahrt, verlief eigentlich ganz entspannt, der Zug war auch auf die Minute Pünktlich am Ziel. (In DSO und andere Foren wurde oft drüber Diskutiert und kritisiert, wie unpünktlich der Zug sei) Ich kann mich aber nicht beschweren!

Knappe 3 Stunden Umsteigezeit hatte ich in Košice, aber vor der abfahrt noch ein Bild von dem Slowakischen Vectron.

Seit Juni 2019 bietet die ZSSK eine Verbindung von Košice direkt ohne umsteigen bis nach Mukachevo. Der Zug besteht aus der Baureihe 813. Also 4 Stunden Bimmelbahn fahrt mit der Brotbüchse. Nach der Ankufnt in Mukachevo entstand noch ein Bild an dem Neugebauten Bahnsteig für extra Züge aus der Nachbarländer wie auch aus Ungarn. Wenn ich richtig liege, in 2 Stunden Takt wechselt dort die MAV mit Zug aus Budapest mit der ZSSK aus Košice.

 Kurz darauf kam sogar ein Güterzug mit VL11M-057. Ganz schön bullig sieht diese Lok aus, gegenüber der Brotbüchse.

Am nächsten Tag, am Nachmittag schaute ich kurz am Bahnhof vorbei, da stand eine MAV 418 mit dem Zug nach Budapest da, doch der Zug hätte schon längst weg sein sollen. Es gab ein Defekt an der Lok. In Chop werden aber noch ein paar Hummel der UZ auf „normal“ Spur hergehalten für die Übergabezüge nach Ungarn und Rumänien. Glück gehabt, sonst hätte eine Hilfslokomotive aus Ungarn kommen sollen.

Der Sommer 2019 war recht trocken und heiß, es gab auch viele Brände. In Mukachevo wird noch so Art ein „Feuerlöschzug“für so fälle wie Bahndammbrand hergehalten, ab und zu muss auch der mal zum Einsatz rausrücken, so wie am 25. August. Hier kam der Löschzug nach dem Einsatz aus Richtung Koltschyno in Bahnhof Mukachevo rein.

Am nächsten Tag baute ich mich östlich von Mukachevo auf, leider kam nicht viel außer einer Elektrichka und ein Güterzug der mit ВЛ11М-157 bespannt war

Nachmittag gab es noch ein Personenzug aus Kiev nach Uzhghorod mit eigentlich mit ChS7 bespannt sein sollte, doch es war ein VL10 drauf, mehr Freude für mich.

Am nächsten Tag wollte ich ein kurzen Abstecher nach Batevo machen. Kurz nach meiner Ankunft kam schon der Zug №13 aus Kiev nach Solotvino, der mit einer M62-1391 bespannt war.

Kurz darauf kam auch eine Lz bestehend aus 2M62 aus ri. Chop die nach Batevo in den Güterbahnhof ging, um dort ein Zug zu bespannen der dann Richtung Chop bzw. Ungarische/Slowakische Grenze fuhr.

Bei der UZ gibt es auch gepflegte Fahrzeuge, wie z.B. die Hummel, aber naja vielleicht ist das auch nur Außen Hui, innen Pfui ??

In Batevo gibt es ein Agrar Händler, der oft auch Züge aus Slowakei oder Ungarn bekommt. Hier zieht die TGK Werks eigene Lok ein Zugteil zum Belade. Übrigens, der Zug kam aus dem Straubinger Hafen

Auch ein Schrotthändler gib es dort, mehr mals am Tag werden dort die Wagen rangiert

Die Karpaten wurden ebenfalls besucht, in Bahnhof Wolowez standen 2 VL11M

Am Haltepunkt Huklyvyi kam mir diese VL11M mit ein Personenwagen der riLviv fuhr

Im Block folgte diese Elektrichka

VL11M als Schiebelok an einem Güterzug bei Huklyvyi

Kurze Zeit später kam auch der Zug aus Kiev, der mit einer VL11M bis Wolowetz vorgespannt war.

Fast im block kam noch ein Personenzug, aber dieses Mal ohne Vorspann

Eine Elektrichka gab es auch noch, die sich auf dem weg nach Lviv machte.

Das Motiv wollt ich aber auch in Mukachevo noch haben, doch leider als ich dort war, kam nur dieser Lokzug vorbei

Als ich bei der Heimreise war, hatte ich wieder reichlich Zeit in Košice. So entstand noch diese Aufnahme von 162 003 die mit ihrem Zug auf die weiter Fahrt wartete.

Am nächsten Morgen bin ich  Pünktlich in Prag mit dem RegioJet angekommen, der dieses mal mit 386 201 anstatt dem Vectron bespannt war.

In großen und ganzen war eine tolle reise, war wider toll bei der Oma zur Besuch. War auch dieses Jahr im Frühling geplant, doch leider hat der Virus ein strich durch die Rechnung gemacht. In diesem Sinne, passt auf euch und bleibt gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.