Mit Breljovec ins Riesengebirge

Lange Zeit nach dem Jahrewechsel waren die Wettervorhersagen eher Mau. Doch am 14.01.2018 waren satte 7 Stunden Sonne für die Region um Červený Kostelec in Tschechien angesagt. Grund genug für mich, mich an der KBS032 (Jaroměř – Trutnov) mal umzusehen.

Einige Motive kannte ich schon von meiner Herbsttour 2016, damals aber fuhr die schöne u 754 050 nicht, welche in dieser Lackierung auch ein Einzelstück ist.

Mitten in der Nacht ging es los, beträgt der Weg doch gut 3,5 Stunden bis zum Zielgebiet. Dank der Aufzeichnungen tschechischer Eienbahnfreunde, welche man auch im Internet abrufen kann, konnte ich mir die Züge ausrechnen, an welchen die Lok der Begierde hängt. Bei Ankunft in Starkoč wollte ich gleich noch ein Nachtfoto der 050 machen, doch leider kam ich so knapp an, dass der Zug schon einfuhr und ich die Kamera nicht mehr richtig einstellen konnte… Aber ich wusste zumindest, dass die Lok im Umlauf ist.

Für den Zug später suchte ich aber ein Motiv beim Haltepunkt Velké Svatoňovice auf, doch leider war da das Licht noch zu knapp. Also fuhr ist noch etwas rum und fand dann das Motiv für das erste Bild des Tages.

Für den R930 mit Namen „Upa“ war die im Najbrt 1.2 gehltene 750 703 eingeteilt, welche ich zwischen dem Haltepunkt Suchovršice und Velké Svatoňovice ablichten konnte.

Da die Züge im nahen Bahnhof Malé Svatoňovice kreuzten drehte ich mich quasi nur um, um den Blick auf das wolkenverhangene Riesengebirge umzusetzen. Mit Freude stellte ich fest, dass an dem R921 „Krakonos“ die zweite Trutnover 754, nämlich 754 030, hängt.

Danach machte ich mich auf zum Bahnübergang bei Starkoč um den R923 „Metuje“ mit der bereits erwarteten 754 050 umzusezten. Hier die Televersion.

Und gleich darauf noch die Hauptauslösung zu machen.

Da die Züge im Bahnhof von Malé Svatoňovice kreuzen, bin ich direkt in die Nähe des Haltepunktes Olešnice gefahren um die 754 030 mit dem R928 „Snezka“ umzusetzen.

Danach bin ich nach Červený Kostelec gefahren um einen Triebwagen mit Baureihe 854 zu machen. Doch leider fiel dieser einem durchziehenden Schlonzfeld zum Opfer. Danach bin ich zurück zum Bahnhof Starkoč gefahren um die Rückfahr der 750 703 umzusetzen. Sie hatte den R925 „Cidlina“ am Haken und passiert gerade ein mit Motiven des „Krtek“ bemalenes Haus.

Am Gegenzug sollte wieder 754 050 hängen. So war es dann auch als die Lok mit einer imposanten Soundkulisse den R926 „Rozkos“ aus dem Bahnhof Červený Kostelec heraus beschleunigt. Im Hintergrund über den Ausläufern des Riesengebirges kann man die hängenden Wolken schön erkennen.

Am nördlichen Einfahrsignal von Červený Kostelec wartete ich den 854 019 als Sp1793 ab. Leider wird es mittlerweile Zeit für den Sonnenuntergang und der Schlonz drückt schon herein. Im Hintergrund kann man leicht die Schneegrenze erkennen.

Das letzte Bild der Tour entstand am Haltepunkt Rtyně v Podkrkonoší zastávka an welche die 754 030 den R927 „Rozkos“ in Richtung Trutnov die Steigung hinaufschleppt.

Das letzte Bild des Gegenzuges wurde leider nicht mehr, da es dann komplett zugezogen hat. Ich bin danach wieder vollzufrieden die Heimreise angetreten. In Beroun wollte ich am Marktplatz im Restaurant Alena noch eine leckere Svíčková s knedlíkem essen, doch leider hatte an diesem Tag die Küche zu. Schade, auf dem Rückweg zum Auto bin ich dann noch in eine Pizzeria eingekehrt, da ich doch immensen Hunger hatte.

Alles in allem war es für mich eine erfolgreiche Tour. Die Strecke ist zwar mittlerweile modernisiert, aber sie bietet noch unzählige schöne Motive. Ein BEsuch lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.