Mit dem Vectron DE nach Nossen

Am 15.06.2017 hatte ich die Möglichkeit die Belieferung des Tanklagers Rhäsa bei Nossen mit einem der vier von DB Cargo angemieteten Vectron DE zu fotografieren. Früh morgens fuhr ich zuhause los um zur Planzeit in Miltitz-Roitzschen für das erste Bild zu sein. Da mein Informant auf der Lok dabei war, bekam ich unterwegs die Info, dass es etwas später wird, sodass ich unterwegs nochmals eine Pause einlegte. Die spätere Fahrtzeit war insofern gut, dass das Licht evtl. besser werden würde, da die erste Fuhre gegen das Licht fährt.

Das erste Bild gelang dann von der Fuhre mit 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Miltitz-Roitzschen.

Das erste Bild gelang dann von der Fuhre mit 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Miltitz-Roitzschen.

Ich machte den Zug dann noch zweimal, aber das waren keine so tollen Bilder, deshalb zeige ich euch die Einfahrt in den bahnhof Deutschenbora. Hier stand ich zufällig als erster an der Schranke und da bin ich schnell rausgesprungen. Der Zug musste am Einfahrsignal warten, bis der Fahrdienstleiter von Miltitz-Roitzschen nach Deutschenbora gefahren ist. Das ist das Betriebsverfahren der Nossen-Riesaer Eisenbahn Compagnie, welche die Strecke betreibt um Kosten zu sparen.

Ich machte den Zug dann noch zweimal, aber das waren keine so tollen Bilder, deshalb zeige ich euch die Einfahrt in den bahnhof Deutschenbora. Hier stand ich zufällig als erster an der Schranke und da bin ich schnell rausgesprungen. Der Zug musste am Einfahrsignal warten, bis der Fahrdienstleiter von Miltitz-Roitzschen nach Deutschenbora gefahren ist. Das ist das Betriebsverfahren der Nossen-Riesaer Eisenbahn Compagnie, welche die Strecke betreibt um Kosten zu sparen.

Eigentlich wollte ich noch ein Motiv kurz vor dem Tanklager Rhäsa machen, doch leider war davor ein undurchdringbares Rapsfeld, sodass ich den Zug verpasst habe. Leider kam die Lok auch als Leerfahrt zurück, da der in Rhäsa stehende Zug vom Vortag noch nicht fertig war und die am Zugschluss mitlaufende 265 auf den Teil wartete. Hier ist 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Nossen.

Eigentlich wollte ich noch ein Motiv kurz vor dem Tanklager Rhäsa machen, doch leider war davor ein undurchdringbares Rapsfeld, sodass ich den Zug verpasst habe. Leider kam die Lok auch als Leerfahrt zurück, da der in Rhäsa stehende Zug vom Vortag noch nicht fertig war und die am Zugschluss mitlaufende 265 auf den Teil wartete. Hier ist 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Nossen.

Da die Lok an der Einfahrt von Deutschenbora wieder auf den Fahrdienstleiter warten musste, war eine Vorfolgung kein Problem. Hier ist 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Deutschenbora.

Da die Lok an der Einfahrt von Deutschenbora wieder auf den Fahrdienstleiter warten musste, war eine Vorfolgung kein Problem. Hier ist 247 903 bei der Einfahrt in den Bahnhof Deutschenbora.

Vor dem Bahnhof Miltitz-Roitzschen hiess es wieder warten auf den Fahrdienstleiter und so konnte ich nochmals ein Bild bei der Durchfahrt durch den Bahnhof machen. DOch leider kamen in der Zwischenzeit schlechte Nachrichten, der für die zweite Runde eingeteilte Lokführer hatte sich krank gemeldet und so war kein Kollege da, der die 247 fahren konnte. Daher sollte die zweite Runde mit einer Ludmilla gefahren werden.

Vor dem Bahnhof Miltitz-Roitzschen hiess es wieder warten auf den Fahrdienstleiter und so konnte ich nochmals ein Bild bei der Durchfahrt durch den Bahnhof machen. Doch leider kamen in der Zwischenzeit schlechte Nachrichten, der für die zweite Runde eingeteilte Lokführer hatte sich krank gemeldet und so war kein Kollege da, der die 247 fahren konnte. Daher sollte die zweite Runde mit einer Ludmilla gefahren werden.

Da es dann auf dem restlichen Abschnitt keine Motive mehr gab, habe ich den Vectron DE ziehen lassen und bin zurück gefahren um die 265 mit dem leeren Kesselzug bei der Einfahrt in den Bahnhof Nossen zu machen.

Da es dann auf dem restlichen Abschnitt keine Motive mehr gab, habe ich den Vectron DE ziehen lassen und bin zurück gefahren um die 265 mit dem leeren Kesselzug bei der Einfahrt in den Bahnhof Nossen zu machen.

Auch hier fuhr ich wieder nach Deutschenbora um 265 008 bei der Durchfahrt durch den Bahnhof aufzunehmen.

Auch hier fuhr ich wieder nach Deutschenbora um 265 008 bei der Durchfahrt durch den Bahnhof aufzunehmen.

Ich fuhr zwar dem leeren Kesselzug noch hinterher aber ich konnte kein passendes Motiv mehr finden, sodass ich auch ihn ziehen ließ und bin zurück nach Nossen gefahren, wo 217 012 mit ein paar Getreidewagen abgestellt war.

Ich fuhr zwar dem leeren Kesselzug noch hinterher aber ich konnte kein passendes Motiv mehr finden, sodass ich auch ihn ziehen ließ und bin zurück nach Nossen gefahren, wo 217 012 mit ein paar Getreidewagen abgestellt war.

Sodann wollte ich wieder nach Miltitz-Roitzschen fahren um den zweiten vollen Kesselzug abzuwarten, doch leider kam mir dieser im Wald vor Deutschenbora schon entgegen, sodass ich wendete und ihn bei der Ausfahrt aus Deutschenbora abwartete.

Sodann wollte ich wieder nach Miltitz-Roitzschen fahren um den zweiten vollen Kesselzug abzuwarten, doch leider kam mir dieser im Wald vor Deutschenbora schon entgegen, sodass ich wendete und ihn bei der Ausfahrt aus Deutschenbora abwartete.

Da mich in Deutschenbora ein netter LKW Fahrer an der noch geschlossenen Schranke reinließ und ich so nciht den ganzen Stau abwarten musste konnte ich entspannt an die Muldebrücke an der Einfahrt des Bahnhofs Nossen fahren und so 233 572 mit dem zweiten Zug aufnehmen.

Da mich in Deutschenbora ein netter LKW Fahrer an der noch geschlossenen Schranke reinließ und ich so nciht den ganzen Stau abwarten musste konnte ich entspannt an die Brücke über die Freiberger Muldean der Einfahrt des Bahnhofs Nossen fahren und so 233 572 mit dem zweiten Zug aufnehmen.

Die Rückfahrt wollte ich eigentlich auf einer anderen Brücke über die Freiberger Mulde machen, doch da schlonzte es schon arg zu, daher spare ich mir das Bild.

Im Fazit muss ich sagen, war es ein toller Tag, schade nur, dass der Vectron DE nur eine runde gefahren ist, aber man hat halt immer ein gewisses Restrisiko.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.